21.4.2011 – Canals

Nun aber endlich los, auf nach Buenos Aires. Wir verabschieden uns von allen Bekannten auf dem Camping und fahren los. Der Osterverkehr ist deutlich zu spüren. Zum Glück aus entgegenkommender Richtung. Anfänglich ist die Landschaft lieblich, etwas hügelig, eine richtige Feriengegend für die Einheimischen. Es wird flach und es geht hunderte von Kilometern gerade aus durch Landwirtschaft und kleine Dörfer. Irgendwo unterwegs knallt es ganz fürchterlich. Ein durch einen entgegen kommenden LKW aufgewirbelter Stein landet auf unserer Frontseite. Eine kleine Beule, ein kleiner Lackschade. Es tönte dramtischer als es wirklich war. Wir hatten wohl auch etwas Glück. Ob die Scheibe bei einem solchen Brocken gehalten hätte wollen wir gar nicht erst wissen. Auf halber Strecke bis Bs.As., bei Canals übernachten wir nochmals auf einer AGA-Tankstelle mit grosser Wiese, gutem Internet und dramatischem Sonnenuntergang.

3 Gedanken zu „21.4.2011 – Canals

  1. Liebe ReTho,
    Eure Reise neigt sich dem Ende entgegen, psycho-emotional gilt es den Wiedereinstieg ins Leben B anzupacken! Ideal wäre eine gemeinsame Schiffsreise mit dem Many, um sich vorsichtig und behutsam darauf vorzubereiten. Guten und gelingenden Abschluss!
    Neu bin ich stolzer Besitzer einer Elektro-Kettensäge, um die Holzerei im Garten autonom erledigen zu können. Die Übergangszeit hat der Holzbeige doch etwas zugesetzt. Wir geniessen herrliche Apriltage mit stabiler Hochdrucklage und Frühstück im Garten. Diese Aussicht soll Euch den Ausblick auf den Wiederbeginn erleichtern.
    Vielen Dank für Eure kontinuierlichen Reiseberichte mit Photodokumentation – ich freue mich auf den Print eines komprehensiven Photobuches!?
    Herzliche Grüße
    Felix

    • Liebe Christine, lieber Felix
      Tja, alles hat ein Ende. Wir geniessen die restliche Zeit soweit es geht, müssen wir ja noch nach Bs.As. rein und den MANny dort wieder auf ein Schiff verfrachten. Aber wir sind auch bereits wieder an neuen Plänen schmieden. Da gibts noch Einiges was uns reizen würde.
      Die Rückreise mit MAny auf dem Schiff ersparen wir uns lieber. 30 Tage auf einem Frachtschiff ist uns einfach zu langweilig. Dann schon eher einen Segeltörn mit guten Freunden.
      Das Du Dir eine Elektro-Säge gekauft hast verzeihe ich Dir nie! Zum Glück neigt sich Deine Holzbeige bald dem Ende zu und Du brauchst wieder Nachschub aus Abtwil. Passt ideal … unsere ist auch bereits ziemlich alle und 2 Jahre lagern sollte das Holz ja auch noch.

      Also bis bald einmal beim immer noch geschuldeten Nachtessen, z.B. einem Asado.
      ReNuTho

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.